W 50 - TLF

Hersteller   
    VEB IFA Automobilwerke Ludwigsfelde
Fahrgestell W 50 L
Aufbau VEB Feuerlöschgerätewerk Luckenwalde
Motor 4-Zylinder, 4-Takt-Diesel, wassergekühlt
Hubraum 6560 ccm
Leistung 125 PS bei 2300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 83 km/h
Pumpe FPH 22/8
Löschwasser 2000 Liter
Baujahr 1977

Historisches:

Ab 1969 begann die Serienfertigung der Tanklöschfahrzeuge auf dem Fahrgestell des Typs W50 L/A (L = Lastwagen/ A= Allradgetrieben) aus Ludwigsfelde.

Dies war die neue Generation der Löschfahrzeuge auf dem Fahrgestell des Typs W 50 L, die in Serie gefertigt wurden und ihren Vorgänger, den leistungsschwächeren S 4000-1 ablösten.

Das Fahrzeug war mit der Doppelkabine in Ganzstahlbauweise für eine Besatzung von 1:5 vorgesehen (6 Mann).

Diese Fahrzeuge wurden zusätzlich zur besseren Brandbekämpfung mit einem Wendestrahlrohr, was bis zu 400 mm pneumatisch ausgefahren werden kann, und einer großen Dachluke auf der Staffelkabine versehen. Das Bedienelement für das Wendestrahlrohr befindet sich direkt in der Mitte der Kabine unter dem Strahlrohr. Für die bessere Bedienung des Wendestrahlrohres, wurde ein klappbares Trittbrett in der Staffelkabine montiert, auf dem der Brandbekämpfer einen festen und höheren Stand hat. Die Wasserabgabe ist auch während der Fahrt möglich.

Für die Schaumabgabe kann am Wendestrahlrohr ein Schaumstrahlrohr (Schwer- oder Mittelschaum) angekuppelt werden.

Ebenfalls sind in der Mannschaftskabine  Kübelspritze, Handfeuerlöscher (CO2 und ABC- Pulver), Trage, Abschleppstange, Handscheinwerfer, sowie  Pressluftatemgeräte und diverse Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung verstaut.

Die Atemschutzgeräte (PA) sind für den Angriffstrupp und Gruppenführer rückseitig in der Mannschaftskabine, für ein zügiges Anlegen während der Einsatzfahrt, angebracht.

Der Aufbau wurde in Gemischtbauweise (Stahl, Holz) gefertigt, in dem sich die feuerwehrtechnische Ausrüstung befindet.

Im Heck des Fahrzeuges befindet sich eine fest eingebaute zweistufige Feuerlöschkreiselpumpe, die eine Nennförderleistung von 2200 l/min bei einem Nennförderdruck von 8 bar erreicht (FPH 22/8).

Ab 1976 bekamen diese Fahrzeuge eine automatische Zumischvorrichtung für die Netzwasser, Mittel- oder Schwerschaum Erzeugung.

Im Aufbau befindet sich unter der feuerwehrtechnischen Ausrüstung eine Hochdruck-Schnellangriffseinrichtung (Gummischlauch) mit Pistolenstrahlrohr.

Der Wassertank hat ein Nennvolumen von 2000 Litern, der Schaummitteltank fasst 500 Liter.

Der W50 L besitzt einen Vierzylinder- Viertakt- Dieselmotor mit 125 PS (91,9 kW) Leistung und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

Zur Brandbekämpfung, Gefahrenbeseitigung und/oder Technische Hilfeleistung kann das Tanklöschfahrzeug selbstständig oder zusammen mit anderen Feuerwehrfahrzeugen eingesetzt werden. 

Letzter Einsatz

Nr. 29 bis 30
17.03.2019
09.01 Uhr
Bäume drohen auf
Haus zu fallen
Chemnitztalstraße und Chemnitzer Landstraße

Nr. 28
15.03.2019
16.25 Uhr
Großer Ast droht auf
Straße zu fallen
Auerswalder Hauptstraße


Aktuelles

Feuerwehr Oberlichtenau
jetzt auch auf
Facebook

Powered by CMSimple | Template modified by NCD 2015 | Login| Impressum | Datenschutzerklärung | Inhaltsverzeichnis
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren